Schwimmen - eine Sportart mit vielen und vielseitigen Möglichkeiten

Beinahe unbegrenzt sind die Möglichkeiten, das Medium Wasser für den Sport zu nutzen. Sowohl im Rehabilitationssport als auch im Freizeit- und Breitensport ist das Schwimmen zu empfehlen.


Welche Ziele kann ich mir beim Schwimmen setzen?

1231

So vielfältig wie die Möglichkeiten sind auch die persönlichen Ziele beim Schwimmsport: Knüpfen neuer Kontakte, etwas Neues lernen, sich selbst aktivieren, sich neuen Herausforderungen stellen, Verbes-serungen, der eigenen Ausdauer und Kraft, Entspannung vom Alltag, Verbesserung eingeschränkter körperlicher Funktionen durch gezielte Übungen! Egal, ob als Breiten- oder Leistungssport betrieben - die Ziele Ihres Handelns bestimmen Sie! Schwimmen und Wassergymnastik bedeuten durch die besonderen Eigenschaften des Wassers eine wesentliche Erweiterung an gesundheitssportlich wirksamen Trainingsmöglichkeiten in der Prävention von Herz - Kreislauf - Krankheiten. Der Auftrieb im Wasser gestattet noch kreislaufwirksame Ausdauerleistungen zu vollbringe, wenn die Betreffenden unter der Wirkung der Schwerkraft aus bewegungsmechanischen Gründen auf dem Trockenen dazu nicht mehr fähig sind. Auftrieb und dosierte Bewegung gegen den Wasserwiederstand im Sinne eines isokenetischen Krafttrainings bieten eine weitere einzigartige Möglichkeiten eines unschädlichen und gelenkschonenden muskelkräftigenden Trainings für diesen Personenkreis.

Schwimmen als Breitensport

Der breitensportliche Aspekt des Behindertensports bezieht sich - wie auch im Sport der Nicht-behinderten - auf die freizeitrelevanten Sportmöglichkeiten. Das schließt z. B. auch gesundheitliche, kommunikative oder psychologische Zielsetzungen ein, die für den einzelnen Sporttreibenden von Bedeutung sind.


Schwimmen eröffnet die Möglichkeit, selbständig und meist ohne Hilfsmittel Bewegungsmangel auszugleichen, körperliche Funktionen zu verbessern oder einer Verschlechterung entgegenzuwirken sowie soziale Kontakte aufzubauen und zu pflegen: Damit trägt Schwimmen erheblich zur Verbesserung der Lebensqualität bei.

Was ist jedoch zu beachten:

Um jedoch Gefahren auszuschließen, sollten sich Personen mit hirnorganischen Anfällen, Hörschäden und inneren Erkrankungen unbedingt vorher ärztlich beraten lassen.

Zum Bespiel:

  • Die Gefährdung bei drohender Herzschwäche, deren Eintritt durch den hydrostatischen Druck begünstigt wird.

  • Die Neigung zum Auftreten von gefährlichen Herzrhythmusstörungen, die besonders bei Herzkranzgefäßerkrankungen und dann am ehesten beim Brustschwimmen reflektorisch ausgelöst werden können.

Welche Wettkämpfe gibt es im Behindertensport?

Das Leistungsniveau im Schwimmsport ist sehr hoch: In den verschiedenen Schadensklassen finden auf nationaler Ebene, Landes- und Deutsche Meisterschaften statt, auf internationaler Ebene werden Vergleichswettkämpfe, Europa- und Weltmeisterschaften sowie die Paralympics, die Olympischen Spiele der Behinderten, ausgetragen.

   
© BSV-Frankenthal